Minibackofen Test 2016 – Die besten Minibacköfen im Vergleich

Minibackofen sind in inzwischen echte alternativen zu ihren deutlich größeren Verwandten geworden. Besonders in kleineren Wohnungen bzw. Küchen erweisen sie sich als überaus nützlich. Natürlich sind Minibackofen aber auch eine sehr gute Ergänzung für eine etwas größer Küchen, wenn man z. B. Schnell mal eine Pizza zubereiten will. Von den Funktionen her nehmen sich Ofen und Minibackofen nicht viel. Dabei findet man aber bei den kleinen Geräten Einsteiger Modelle die schon ab 30 Euro zu haben sind. Trotz des relativ geringen Preis für diese Geräte, sollte man sich bei Investitionen über 20 Euro immer gut über die Produkte informieren. Dabei soll ihnen die Kaufberatung auf Küchengeräte Test helfen. Sich vor dem Kauf einige Minibackofen Tests durchzulesen ist überaus hilfreich. Besonders, wenn man vorher keine Ahnung von der Materie hat, wird einem so überhaupt bewusst, wonach man bei einem Minibackofen überhaupt schauen muss.

Der Minibackofen Test 2016

Rommelsbacher BG 1805/ERommelsbacher BG 1805/E Minibackofen
Steba KB23 MiniBackofen testSteba KB23 Grill-Backofen
test Severin TO 2034 ToastofenSeverin TO 2034 Toastofen
Andrew James MiniBackofenAndrew James Mini Ofen
Minibackofen Severin TO 9720 testSeverin TO 9720 Minibackofen
TZS First Austria Miniofen testTZS First Austria Minibackofen
MiniBackofen von D&S Vertriebs GmbHMiniBackofen von D&S
Test Adler MinibackofenAdler Minibackofen
Klarstein Omnichef 45H Minibackofen testKlarstein Omnichef 45H Minibackofen
Syntrox Germany Back Chef BackofenSyntrox Germany Back Chef Minibackofen

Ein Minibackofen gehört in jede Küche

Dieser Satz ist nicht untertrieben. Ein Minibackofen ist in der Tat eine sehr nützliche Ergänzung für jeden Haushalt. Die Größe und der Preis der Geräte darf hierbei nicht täuschen, denn sie sind wahre Alleskönner. Einige der Geräte haben massenhaft Extrafunktionen wie ein spezieller Pizzastein, eingebaute Herdplatten, drehende Grillspieße oder eine separate Grillfunktion. Das ist zwar alles schön und gut, doch durch das bekannt werden von Minibackofen ist auch die Verwirrung größer geworden. Inzwischen gibt es zahlreiche Hersteller, die eine Vielzahl von Produkten anbieten. Doch dafür gibt es ja Seite wie diese hier, die Tests über die Produkte verfassen und ihnen so bei der Entscheidung helfen können. Die Entscheidung kann aber im Endeffekt nur von ihnen gefällt werden und deshalb finden sie weiter unten noch einmal genau aufgelistet, worauf sie bei dem Kauf eines Minibackofens achten müssen.

Was ist und kann ein Minibackofen überhaupt?

Bevor man sich über den Kauf eines Minibackofens informiert, sollte man natürlich erst einmal wissen, was er ist. Viele haben noch keine Erfahrungen mit diesen Geräten gemacht und wissen gar nicht auf welche Art ihnen ein Minibackofen helfen könnte. Kurz gefasst kann man sagen, dass die kleinen Öfen wahre Alleskönner sind. Sie können fast alles was man auch von einem großen erwartet. Der größte Unterschied ist dabei eigentlich nur die Größe und dadurch auch die Menge an Essen, die man zubereiten kann. Doch natürlich sind Minibackofen nicht für riesige Mengen an Essen gedacht. Sie bieten ganz andere Vorteile. Aufgrund ihrer sehr geringen Größen heizen sich die kleinen Öfen um ein vielfaches schneller auf. Dadurch verkürzt sich die gesamte Backzeit der Gerichte auch um einiges. Da verhältnismäßig auch nur ein sehr kleiner Raum erhitze werden muss sind Minibackofen zusätzlich noch extrem Energiesparend. Oft ist man erstaunt wie viele in den kleinen Ofen hineinpasst. Meist richtet sich die Größe der Minibackofen sogar nach der Größe von Pizza, sodass man diese problemlos zubereiten kann. Doch obwohl Minibackofen hauptsächlich für ein paar schnelle Pommes oder Pizza in WGs benutze werden, lassen sich mit ihnen ein breites Spektrum von Essen zubereiten. Sind einige der oben genannten Extras verbaut erweitert sich dieses sogar noch. Der größte Pluspunkt von Minibackofen ist natürlich ihr Größe. Dadurch sind sie ideal für kleine Küchen, besonders wenn kein Ofen verbaut ist. Besonders beliebt sind Minibacköfen bei WGs, Studenten und auch in Büroküchen. Für alle diese Gruppen ist es wichtig leckeres Essen schnell und möglichst stromeffizient zubereiten zu können. Auch in normalen Küchen werden die kleinen Alleskönner immer beliebter. Hauptgründe dafür sind zum einen die schnelle Zubereitung, aber auch der Extraplatz, den sie bieten, wenn für eine größere Gesellschaft bewirtschaftet werden muss.

backen mit dem miniofenGrundausstattung jedes Minibackofen

  • Zeitschaltuhr
  • Ober und Unterhitze
  • Temperatur Regelung
  • 1 Backblech und ein Backrost

Ein Minibackofen ist normalerweise sehr leicht zu bedienen. Die Grundausstattung ist zudem auch sehr einfach, aber effektiv. So besitzen die einfachsten Geräte meist nur Ober- und Unterhitze Einstellung. Außerdem sind in dem Lieferumfang nur ein Backblech und ein Backrost enthalten. Zudem besitzen die meisten Modelle nur über 2 Drehknöpfe. Einen für die Temperatur und einen Timer. Die Temperatureinstellung sollte nach Möglichkeit stufenlos sein. Aus Gründen der Sicherheit ist es zudem zu empfehlen, dass die Zeitschaltuhr das Gerät nach dem Ablauf der Zeit abschaltet. So lässt sich das Brandrisiko deutlich verringern. Insgesamt kann man den Wert einen Minibackofen erst wirklich erkennen, wenn man ihn hat. Dann will man ihn allerdings auch nicht mehr hergeben.

Vorteile:

  • kleiner Stromverbrauch
  • schnelle Zubereitung
  • sehr Platzsparend
  • billig

Worauf Sie bei dem Kauf eines Minibackofen achten müssen

Vor dem Kauf eines solchen Gerätes, sollte man sich vor dem Kauf einige Testberichte durchlesen. Selbst Geräte, die auf den ersten Blick gut erscheinen können etwas versteckte Probleme haben, die den späteren Gebrauch sehr unerfreulich machen. Besonders bei Küchengeräten, von denen man erwartet, dass sie länger halten ist eine etwas länger suche durch verschieden Testberichte zu empfehlen. Hier finden Sie einige der wichtigsten Dinge auf die sie bei dem Kauf eines Minibackofens achten müssen.

kochen mit miniofenPreis:

Natürlich ist der Preis wichtig, doch er sollte nicht der entscheidende Punkt sein, da man sonst möglicherweise mit einem minderwertigen Produkt endet. Trotzdem sollte man sich zu Beginn der Kaufüberlegung ein Budget setzen. Einen Minibackofen kann man schon ab 30 Euro finden. Etwas luxuriösere Modelle mit mehr Optionen können aber auch deutlich über 100 Euro kosten. Hat man die Preiskategorie einmal eingeschränkt fällt die Auswahl schon um einiges leichter. Dann kann man sich besser informieren und das Preis-Leistungs-Verhältnis der verschiedenen Minibacköfen über Testberichte gut abwägen.

Funktionen:

Eine der wichtigsten Fragen, die sie sich vor jedem Kaufen eigentlich jedes Produktes stellen sollten, ist wofür brauch ich es. Dies ist auch bei einem Minibackofen nicht anders. Wird der Ofen später nur für Pizza benutzt ist es empfehlenswert sich ein Gerät auszusuchen, dass sich auf Pizza spezialisiert hat. Ein solcher Minibackofen hat meist einen Pizzastein für ein besseres Pizzaergebnis. Auch wenn nichts Kompliziertes in dem Ofen gemacht werden soll, reicht vielleicht schon die einfachste Ausführung eines Minibackofen, wodurch man einiges an Geld sparen kann. Natürlich kann man sich aber auch etwas gönnen und extra ein Gerät kaufen, dass einen Drehspieß hat, mit dem man selber zuhause Brathähnchen machen kann.

Diese Funktionen sind alle von ihren eigenen Wünschen und Zwecken für den Kauf eines Minibackofens abhängig. Einige Funktionen sollte ein Minibackofen jedoch auf jeden Fall haben, damit er in Betracht gezogen werden kann. Er sollte definitiv eine Zeiltschaltuhr haben, die den Ofen nach dem Ablaufen der Zeit abschaltet. Das ist sehr nützlich, denn dadurch muss man nicht die ganze Zeit auf die Uhr schauen um darauf zu achten, dass die Pizza nicht verbrennt. Noch viel wichtiger ist allerdings, dass es das Brandrisiko extrem minimiert. Bei dem Kauf eines Minibackofens sollte man auch auf stufenlose Temperatureinstellung achten. Bei Geräten die das nicht haben, fällte es oft sehr schwer die ideale Stufe zu finden, auf der das Gericht gelingt. Zudem sollte der Minibackofen nicht nur über Ober- und Unterhitze verfügen, sondern auch über eine Umluft-Funktion.

minibackofen backenWichtigste Funktion:

  • Umluft -Funktion
  • stufenlose Temperatur
  • Zeitschlatuhr, die den Minibackofen abschaltet
  • Extras

Einige Minibackofen haben Extras, die vor allem für kleine wenig ausgestattete Küchen sehr nützlich sind. Sie kombinieren zum Beispiel einen Ofen mit einem Herd oder einen Ofen mit einem Grill. Deswegen sind diese Geräte besonders nützlich in Büroküchen oder Ähnlichem. So kann man Platz sparen, muss aber nicht auf Funktionen verzichten.

Stromverbrauch

Einer der großen Vorteile eines Minibackofens gegenüber einem normalen Ofen ist natürlich der deutlich geringer Stromverbrauch. Trotzdem ist es erstaunlich wie wenig sie in der Leistung dafür einbüßen. Der Stromverbrauch ist von den Herstellern immer angegeben und sollte bei dem Kauf zumindest mit einbezogen werden. Wichtig für den Stromverbrauch des Minibackofen ist vor allem das Volumen. Kleine Modelle die ein Volumen von nur 12 bis 18 Liter haben verbrauchen natürlich weniger als welche mit 30 oder mehr Litern Volumen.

Tipps für die Handhabung eines Minibackofens

minibackofen testErster Gebrauch

Ein Minibackofen ist normal sehr einfach zu benutzen. Er besitzt nur über 2 Drehknöpfe und deshalb schauen sich viele die Anleitung nicht einmal an. Das ist jedoch ein sehr großer Fehler. Vor dem ersten Gebrauch müssen nämlich einige Dinge beachtet werden. Man sollte alle Angaben des Herstellers gut durchlesen und beachten. Sonst ist die Brandgefahr deutlich erhöht. Zunächst sollte man den Minibackofen auspacken und an dem Ort der Wahl aufstellen. Dieser Ort sollte aus einer hitzebeständigen Oberfläche bestehen und dem Ofen einen stabilen Stand ermöglichen. Bevor man den Minibackofen benutzen kann muss man ihn zunächst einmal mit Spülmittel und warmen Wasser reinigen. Dann muss noch ein Schutzfilm eingebrannt werden. Dafür muss der Minibackofen für 15 Minuten auf maximale Temperatur gestellt werden. Bei diesem Vorgang entstehen allerdings Dämpfe die stark riechend sind. Deswegen ist es durchaus zu empfehlen bei diesem Schritt das Fenster aufzumachen und den Raum gut zu lüften. Idealerweise sollte man dieser Vorgang sogar auf einem Balkon durchführen. Nachdem er wieder abgekühlt ist sollte man den Minibackofen nochmal auswischen und dann ist er für den normalen Betrieb bereit.

Stellplatz:

Zunächst sollte man sich für einen Minibackofen einen permanenten Stellplatz aussuchen. Obwohl die Geräte recht klein sind, ist das Gewicht zu groß um sie immer wieder herumtragen zu können. Zudem besteht dabei leicht die Möglichkeit der Verbrennung. Der permanente Stellplatz, sollte einige Kriterien erfüllen. Er zunächst sollte eine feuerfeste Oberfläche haben. Auch ein sicherer Stand des Minibackofens muss ermöglicht sein. Zusätzlich muss man auch noch einige Abstands-Bestimmungen wie bei einem Kühlschrank beachten. Diese sind auch immer Bedienungsanleitung von Hersteller festgelegt. Allgemein kann man sich aber danach richten, dass an jeder Seite mindesten 4 Zentimeter Luft sein sollten. Nach oben sollte der Abstand sogar einen ganzen Meter betragen. Deswegen sollte man einen Minibackofen nie auf einem Regal oder in einem Schrank aufbauen. Der ausgewählte Stellplatz solle außerdem außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren sein. Beachtet man diese Sachen muss man nichts befürchten.

Reinigung:

Generell ist die Reinigung von einem Minibackofen recht einfach. Wie auch einen normalen Ofen kann man ihn mit einem feuchten Tuch und Spülmittel reinigen. Geschieht dies nicht sammelt sich die Verschmutzung immer weiter und brennt sich immer fester ein. Ist dies der Fall muss wieder die Anleitung zu Rate gezogen werden. Oft geben die Hersteller an, welche Reinigungsmittel für die Ofenreinigung benutzt werden sollten.